Miesmuscheln oder Cozze wachsen naturnah im Meer und werden je nach Bedarf geerntet. Ihre Aufzucht erfolgt an Schnüren, die ins Meer gehängt werden und an denen sich die Larven festsetzen. Da Muscheln natürliche Filter sind, ist die Qualität des Wassers für ihre Entwicklung ganz wesentlich.
Als echtes Naturprodukt unterliegen Muscheln auch dem Wechsel der Jahreszeiten – diese beeinflussen schließlich die Wassertemperatur, den Lauf der Gezeiten und die Verfügbarkeit von Plankton im Wasser. Da die sich die Wasserbedingungen durch die Strömungen an unterschiedlichen Küsten stark unterscheiden, werden die Muscheln auch je nach Ort zu verschiedenen Zeitpunkten geschlechtsreif.
Das alles bewirkt, dass es Muschelsaisonen gibt. Am Markt sind Miesmuscheln (ähnlich wie Austern) das ganze Jahr verfügbar – sie werden durch das Jahr hindurch von unterschiedlichen Küsten geholt.
Kritisch ist nur der Wechsel der Saison – genau in dieser Zeit befinden wir uns momentan. Ende September geht die Saison der italienischen Miesmuscheln (cozze) zu Ende und Anfang Oktober beginnt langsam die Saison der spanischen "mejillón".
In der Übergangszeit leidet die Qualität der Miesmuscheln für 2-3 Wochen ein wenig. Das heißt die Fleischausbeute ist geringer und der Anteil der Muscheln, die sich nicht öffnen, ist größer. Das Fleisch selbst ist nach wie vor schmackhaft. Aus diesem Grund informieren uns auch unsere Lieferanten über den Saisonwechsel und nehmen hier keine Reklamationen an. Als Fischhändler Ihres Vertrauens geben wir diese Information natürlich an Sie weiter!
Wir empfehlen momentan auf Venusmuscheln oder Herzmuscheln (vongole) auszuweichen. Ab Mitte bis Ende Oktober können Sie wieder bedenkenlos zu Miesmuscheln greifen und sie in altbewährter Qualität genießen.
© Fisch-Gruber, 2014 – Denn Fischkauf ist Vertrauenssache!


Herr Ljubodrag – kurz Drago – war noch ein junger Mann, als er aus dem damaligen Jugoslawien nach Wien kam. Mit seinen gut 20 Jahren fand er – damals noch ohne Deutschkenntnisse – sofort bei Erich und Hella Gruber am Naschmarkt Arbeit. Die Firma befand sich damals gerade auf dem Höhepunkt iher Expansion – neue Lagerhallen waren gebaut, man importierte Hummer im großen Stil lebend und belieferte Österreichs Spitzengastronomie.
Für die viele Arbeit brauchte man natürlich fleißige Hände – und die brachte der gebürtige Serbe mit. Gemeinsam mit einer gehörigen Portion mediterranen Wissens und seiner Anpacker-Mentalität wurde er schnell zu einer Konstanten im Betrieb.
So war Herr Drago auch schon da, als der heutige Chef Wolfgang Gruber nach seiner Lehrzeit als Koch im elterlichen Betrieb zu arbeiten begann. Er erinnert sich: "Mir bleibt der Tag unvergessen, als er eigenhändig an einem Arbeitstag ganze 2450 Kilo Zander filetierte. Das war einfach unglaublich!"
Die Übung macht den Meister und so schätzen viele unserer Kunden die sichere Messerführung von Herrn Drago, bei der kein Gramm Fleisch am Knochen blieb. Perfekte Filets – die kleine Hausfrau wartete genau so gerne auch mal 20 Minuten auf eine "Drago-Bedienung" wie der Generaldirektor. Bei der Beratung waren Dragos Empfehlungen meist eher kurz und nonchalant aufgezählte Einkaufslisten – doch die Stammkundschaft konnte sich drauf verlassen.
Für Wolfgang Gruber war Herr Drago ein wertvoller und über all die Jahre immer loyaler Mitarbeiter. Seinem Adlerblick entging kein Warenschwund und jedes Detail in der Vitrine hatte er im Auge. So wertvolle Mitarbeiter sind schwer zu finden. Natürlich hinterlassen 34 Jahre und 51 Wochen bei Kälte und Nässe ihre Spuren und die Pension ist hart verdient! Insofern schweren Herzens, aber mit Freude wünscht das ganze Fisch-Gruber Team:
Drago, genieße Deine Pension und besuche uns manchmal!

Für Karpfen gibt es viele unterschiedliche Zubereitungsarten: Blau (ungeschuppt gekocht), im Ganzen im Backrohr, als Mittelstück/Portion gebraten, als Filet paniert usw. So individuell wie die Geschmäcker sind beim Karpfen auch die Zuschnitte. Manche wollen ihn Geschnitten und das Beuschl (die Eingeweide) mitnehmen, andere brauchen das nicht.
Unser Fachpersonal kommt Ihren Wünschen natürlich gerne entgegen – das braucht jedoch auch Zeit. Daher haben wir für diejenigen, die sich ihren Karpfen selbst zurichten, ein spezielles Angebot. Wir schlachten den lebenden Karpfen für Sie – den Rest machen Sie selbst! Dafür bekommen Sie österreichische Karpfen, langsam und natürlich gewachsen, um sensationelle 8 Euro/kg !
Natürlich steht Ihnen unser Team auch nach wie vor zur Verfügung und wir bereiten den Karpfen wie gewohnt nach Ihren Wünschen zu. Sie bekommen Ihren Karpfen küchenfertig eingepackt. In diesem Fall kostet der Karpfen 14,5 Euro/kg.
Fisch-Gruber führt ausschließlich Karpfen aus Österreich. Sie kommen vom bekannten Gut Dornau in Niederösterreich (Schönauerteich), einer natürlichen Umgebung, in der sie langsam und schonend unter minimaler Zufütterung von Getreide aufwachsen. Dadurch wird das Fleisch besonders fein, hat einen zarten Geschmack und die Karpfen sind sehr mager!
Überzeugen Sie sich selbst!

Britische Zeitungen schreiben mit gewohnt englischem understatement von „shell shocker“ und „mystery illness„. Und tatsächlich ist es schockierend, was seit dem Sommer in Frankreich passiert: Austernzüchter müssen tatenlos zusehen, wie der Ertrag ihrer Arbeit einer rätselhaften Krankheit zum Opfer fällt: „In manchen Gegenden sind 50-80% der verkaufsreifen Austern im Alter zwischen zwei und drei Jahren gestorben„, so Olivier Laben von der Vereinigung der Austernproduzenten Arcachon-Aquitaine.
Der Grund für das Massensterben scheint nach umfangreichen Tests die für Felsenaustern (Crassostrea gigas) tödliche Bakterie vibro aesturianus zu sein. Wieso die Pest jedoch gerade jetzt ausbricht, dafür haben die Experten noch keine Erklärung. Möglicherweise liegt es an den ungewöhnlichen Wetterbedingungen – nach einem schlechten Frühling folgte ein plötzlicher Temperaturanstieg, verbunden mit viel Regen und dadurch einem Abfall des Salzgehaltes in den Buchten.
Bereits 2008 mussten die französischen Austernzüchter einen schweren Schlag einstecken. Damals rottete der Austern-Herpesvirus (OsHV-1) einen Großteil der Larven/Jungtiere aus (immer noch befällt das Virus 1/3 aller Jungtiere). Die französische Austernproduktion fiel seitdem kontinuierlich von 120 000 Tonnen auf 80 000 Tonnen pro Jahr. „Die Austernzüchter haben versucht, sich anzupassen, aber der letzte Ausbruch ist eine andere Geschichte. Die Verluste am Ende des Lebenszyklus sind viel schwerer zu verkraften. Sie bedeuten, dass 3 Jahre Arbeit einfach den Bach hinuntergehen, und schränken unseren Handlungsspielraum extrem ein„, erkärt Laurent Champeau (Sprecher der Austenproduzenten von Poitou-Charentes).
Die Anfälligkeit der pazifischen Felsenauster kommt nicht von ungefähr: Die eigentlich in Asien heimische Austern wurde nach Europa eingeschleppt und verbreitete sich rasend schnell. Da sie schneller wächst und weniger empfindlich ist, als heimische Flachaustern (ostrea edulis), haben seit den 1970er Jahren fast alle Austernzuchten auf Felsenaustern umgestellt. Im Gegenzug wurde die heimische Art fast ausgerottet. Dieser Eingriff in die Natur fällt jetzt auf den Menschen zurück – denn von den Krankheiten betroffen sind nur die Felsenaustern. Interessanterweise sind wild wachsende Austern von den Krankheiten nicht betroffen – die französischen Zuchten haben hier ein ernstes Problem.
Am Markt herrscht Austernknappheit – die Preise für französische Austern sind bereits am Limit. „Momentan kaufen die Franzosen im großen Stil bei uns“ erklärt unser Lieferant Kim aus Holland. Das treibt auch hier die Preise in die Höhe.
Für den Menschen ist das Austernvirus keine Gefahr. Zudem sind die in den Verkauf gelangenden Austern mikrobiologisch streng kontrolliert – Sie können also sicher sein, nur einwandfreie Austern am Teller zu haben. Fisch-Gruber setzt seit Jahren auf holländische Austern – wegen der konstanten Qualität und den besseren Wasser- und Temperaturbedingungen in Holland. Und das schmeckt man!
Weitere Infos: Über die Einschleppung der pazifischen Flachauster (engl.)
© Fisch-Gruber, 2013 – Ihr Fischhändler am Puls der Zeit!

Aal schmeckt nicht nur geräuchert ganz wunderbar – sein festes, weißes und unglaublich aromatisches Fleisch eignet sich auch zum schonenden Braten in der Pfanne.
Doch Achtung – gerade bei Aalen kommt es stark auf die Frische an. Das sehr fettreiche Fleisch verdirbt schnell und entwickelt dann einen unangenehmen, tranigen Geschmack. Daher bekommen Sie bei Fisch-Gruber nur lebende Aale, die für Sie frisch geschlachtet werden – so ist feiner, reiner Geschmack garantiert.
Lassen Sie sich von unseren Rezeptideen inspirieren
© Fisch-Gruber, 2013 – Naschmarktfisch auf Ihren Tisch!

An der Ostküste der USA gehören Hummer- und Langustenschmaus zum kulinarischen Alltag. Bei uns als eher rare Delikatesse gehandelt, kommen die Schalentiere dort in Massen vor. Fisch-Gruber konnte ein Kontingent der begehrten Karibischen Langusten ergattern.
Die Karibik-Languste oder Weiße Languste (panulirus argus) ist etwas kleiner als ihr europäisches Pendant. Ihre Heimat ist der Westatlantik, wo sie von Brasilien bis North Carolina vorkommen – darunter auch die wichtigen Fischgebiete im Golf von Mexiko, den Bahamas und der Karibik. Sie leben eher in seichten Gewässern, maximal in Tiefen von bis zu 90 Metern und bevorzugen den Schutz von Pflanzen und Riffen.
Im Gänsemarsch am Meeresgrund
Faszinierend ist eine Eigenart der Karibik-Langusten, die noch nicht vollends geklärt ist: Von Zeit zu Zeit beginnen die Tiere in tiefere Gewässer zu wandern. Dazu bilden Sie Reihen von 50, manchmal sogar 100 Tieren und laufen dann im Gänsemarsch am Meeresgrund entlang. Während des Marsches halten sie Kontakt, indem sie ihre Antennen auf den Rücken des Vordertieres legen. Doch sehen Sie selbst:
Eine echte Delikatesse !
Die Karibik-Langusten bei Fisch-Gruber sind im Ganzen gleich nach dem Fang eingefroren. Damit ist die maximale Qualität des Fleisches gegeben. Sie werden keinen Unterschied zu lebenden Langusten merken, sowohl was die Konsistenz als auch den Geschmack angeht. Das Fleisch ist kompakt-fest und entfaltet seinen intensiven und differenzierten Geschmack.
Wichtiger Hinweis für die Zubereitung: Legen sie die gefrorene Languste in kaltes, gesalzenes Wasser. Kochen Sie das Wasser 1x auf und nehmen sie den Topf vom Herd. Danach 5min ziehen lassen. Auf keinen Fall länger kochen, da das Fleisch sonst zerkocht und bröckelig wird !
Jetzt neu bei Fisch-Gruber: Langusten aus den USA, im Ganzen gefroren – um sensationelle EUR 29,50/kg !
© Fisch-Gruber, 2010 – Sensationelle Schalentiere !

Der Lieblingsfisch Ernest Hemingways ist das schnellste Wirbeltier im Wasser und gehört zu den makrelenartigen Fischen (Makaira). Seine imposante Erscheinung – der stahlblaue Körper mit weißem Bauch und der "Speer" an der Nase – führen oft zu Verwechslungen mit dem Schwertfisch (Xiphias gladius). Dieser gehört jedoch zu einer anderen Gattung.
Marline können bis zu 5m lang und 600kg schwer werden – was sie zu einer beliebten Beute für passionierte Fischer macht. Ernest Hemingways berühmter Roman "Der Alte Mann und das Meer" ist ein schönes Beispiel dafür. Darin wird der Kampf eines kubanischen Fischers mit einem riesigen Marlin auf packende Art erzählt.
Fisch-Gruber freut sich, diesen faszinierenden Fisch nun in ganz besonderer Form anbieten zu können: Ausgesuchte Filets vom Blue Marlin werden kalt geräuchert, wodurch das feine Aroma dieses an ungesättigten Fettsäuren reichen Fisches gut unterstützt wird. Das sehr kompakte Filet hat eine herrliche Farbe und sein Aroma erinnert ein wenig an hauchzarten Mangalitzaspeck. Auf der Zunge zerschmilzt diese Räucherdelikatesse förmlich !
Erhältlich auch in unserem Onlineshop !
© Fisch-Gruber, 2010 – Ihr Fischgeschäft für Delikatessen am Wiener Naschmarkt

Einer davon hat mit seinem Ruf als überaus wirksame Volksmedizin zu tun. Hering galt als besonders bekömmlich und gesundheitsfördernd und wurde als Krankheitskost geschätzt. Außerdem galt Hering als Diäthappen, das Heringsmahl war somit der ideale Auftakt zur fleischlosen Abstinenz.

Neben medizinischen Aspekten galt der Hering auch, dank verschiedenster Konservierungsarten, als ständig verfügbarer Speisefisch im Binnenland Europas. Im 13. Jahrhundert unterschied man in Frankreich sogar zwischen Fischhändlern, den „poissonniers“, und den „harengères“, den Heringshändlern, als eigene Zünfte. Die ungewöhnlich hohen Fangmengen machten ihn alsbald zum Speisefisch der Armen.

Von der Fastenspeise zur „Katerkost“!

Eine religiöse Erklärung, warum Fisch zur Fastenspeise avancierte, liegt in der Annahme, dass „nach dem Sündenfall Gottes Fluch nur die Erde und nicht das Wasser traf, ein Wassertier könne somit nicht unrein sein“. (Pelzer-Reith: Sex, Lachs & Kabeljau) Heute hat der Hering als Fastenspeise im herkömmlichen religiösen Sinn ausgedient. Vielmehr dient er heute als schmackhafte „Katerkost“ nach einer durchzechten Nacht. Dank seiner zahlreichen Mineralstoffe und Spurenelemente liefert er nämlich alles, was der ausgelaugte Körper nach den Faschingsstrapazen und Alkoholexzessen braucht.

Hering ist gesund !

Besonders positiv wirken sich die hochwertigen Omega-3-Fettsäuren auf die Blutfette aus und beugen so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Hering hat außerdem viel Vitamin B1, B2 und vor allem B12 sowie Vitamin A und D. Mit einem Matjesfilet wird z.B. der gesamte Tagesbedarf an Natrium und ein Viertel des Jodbedarfs gedeckt. Beim nächsten Fischkauf sollten Sie sich also besonders auf fettreichen Fisch wie Lachs, Makrele oder Hering konzentrieren. Diese Sorten versorgen den Körper mit besonders viel hochwertigen Fetten.

Wie alle Jahre wieder finden Sie bei uns neben allerlei anderen Wildfischen auch die verschiedensten Heringsvariationen. Ob geräuchert oder eingelegt, unser Sortiment zum „Heringsschmaus 2011“* wird Sie überzeugen.

*Sämtliche Heringssalate werden auf Sahne-Basis OHNE KONERVIERUNGSSTOFFE hergestellt !

Hier eine Auswahl unseres Angebots:

Curryhappen, Cuxhavener Heringstopf, Kapitänssalat, Friesentopf, Göteburger Heringstopf, Joghurt-Dillhappen, Matjes-Sahnetopf, Usedomer Fischetopf, Heringssalat Rot, Heringssalat Weiss, Matjessalat, Riesengarnelen in Dillrahm, Riesengarnelen „Aioli“, Bismarck-Heringe, Matjesfilet in Öl, Matjes im Ganzen, Doppelmatjesfilet, uvm. (Auch in unserem Onlineshop: shop.fisch-gruber.at)

Kalorienübersicht:

100g grüner Hering ca. 225 Kalorien

100g Bismarck ca. 210 Kalorien

100g Matjes ca. 275 Kalorien

100g Bückling ca. 230 Kalorien

© Fisch-Gruber 2011 – für den besten Heringsschmaus in Wien !

Durch jahrzehntelange Freundschaften hat Fisch-Gruber ein einzigartiges Verhältnis zu seinen Lieferanten. Und diese bringen uns dann oft schöne Überraschungen. Dieses Mal hat uns das Gut Dornau mit schier unglaublichen Bachforellen überrascht!
Die Forellen sind in abgelegenen Teichen des Gut Dornau ohne Zufütterung aufgewachsen. Durch das besonders natürliche und schonende Wachstum in Verbindung mit viel Bewegung wird das Fleisch besonders mager und geschmackvoll – ein einzigartig zartes Geschmackserlebnis!
Im Handel bekommen Sie meist Regenbogenforellen, die Sie am roten Streifen an der Seite erkennen können. Diese ursprünglich aus Amerika stammende Forellenart hat die heimische Bachforelle zum Teil zurückgedrängt. Echte Bachforellen erkennen Sie an den roten Punkten mit heller Umrandung an den Seiten. Bachforellen wachsen langsamer und stellen mehr Ansprüche an die Wasserqualität – was sich letztlich auch am Teller auswirkt. Denn sauberes Wasser und langsames Wachstum sind der Schlüssel für exzellenten Geschmack. Die Frische von Forellen erkennen Sie an den Augen, sowie an der Schleimschicht, welche die glatte Fischhaut bedeckt.
Am Freitag, dem 14. September 2012, treffen frische Bachforellen am Naschmarkt ein – greifen Sie zu, solange der Vorrat reicht!
Zubereitungstipp: Bachforellen sind sehr mager, daher sollte ihr Fleisch schonend zubereitet werden. Entweder die Filets mit Butter langsam in der Pfanne braten (wenig Hitze!) oder im Backrohr grillen.
© Fisch-Gruber 2012 – Ihr Experte für heimischen Fisch in Wien

Die Jakobsmuschel, auch als Pilgermuschel bekannt, schmeckt leicht süßlich. Nach dem Öffnen der Schale folgt ein kleiner Aufwand. Die Nuss wird vom Muskel getrennt. Bart und schwarze Teile (Mantellinien) werden entfernt. Der orangerötliche Rogen (Corail) sowie die Muschel werden in der Küche weiterverarbeitet. Die Ausbeute einer geöffneten und geputzten Jakobsmuschel beträgt lediglich 25-30 % essbares Fleisch.
Einer Legende nach soll ein junger Adeliger vom Apostel Jakobus auf wundersame Weise ans Ufer gerettet worden sein. Sein Körper, am Ufer angekommen, war voll bedeckt mit Muscheln. Seitdem ist die Jakobsmuschel Schutzzeichen für Pilger zum vermeintlichen Heiligen Grab des Apostel Jakobus (Jakobsweg). Das Pilgerzeichen findet sich auch heute noch auf dem Papstwappen.
In Österreichs Küchen hat sie ebenfalls Kultstatus, jedoch nicht wegen ihrer mystischen Vergangenheit, sondern wegen ihrer magischen Köstlichkeit. Der weiche und dennoch kernige Muskelstrang wird gerne als Vorspeise serviert. In der japanischen Küche wird das geheimnisvoll, zauberhafte Muschelfleisch roh verzehrt. Außerdem liefern Jakobsmuscheln viel Eisen für die Blutbildung und auch Zink, das wichtigste Spurenelement für ein starkes Immunsystem. Nährwert: 62 kcal/100gr. Also gesund obendrein! Ein wahrer Genuss für Seafood-Begeisterte!
© Fisch-Gruber
Bei Fisch-Gruber am Naschmarkt finden Sie Jakobsmuscheln aus Nordamerika.