Die Jakobsmuschel, auch als Pilgermuschel bekannt, schmeckt leicht süßlich. Nach dem Öffnen der Schale folgt ein kleiner Aufwand. Die Nuss wird vom Muskel getrennt. Bart und schwarze Teile (Mantellinien) werden entfernt. Der orangerötliche Rogen (Corail) sowie die Muschel werden in der Küche weiterverarbeitet. Die Ausbeute einer geöffneten und geputzten Jakobsmuschel beträgt lediglich 25-30 % essbares Fleisch.
Einer Legende nach soll ein junger Adeliger vom Apostel Jakobus auf wundersame Weise ans Ufer gerettet worden sein. Sein Körper, am Ufer angekommen, war voll bedeckt mit Muscheln. Seitdem ist die Jakobsmuschel Schutzzeichen für Pilger zum vermeintlichen Heiligen Grab des Apostel Jakobus (Jakobsweg). Das Pilgerzeichen findet sich auch heute noch auf dem Papstwappen.
In Österreichs Küchen hat sie ebenfalls Kultstatus, jedoch nicht wegen ihrer mystischen Vergangenheit, sondern wegen ihrer magischen Köstlichkeit. Der weiche und dennoch kernige Muskelstrang wird gerne als Vorspeise serviert. In der japanischen Küche wird das geheimnisvoll, zauberhafte Muschelfleisch roh verzehrt. Außerdem liefern Jakobsmuscheln viel Eisen für die Blutbildung und auch Zink, das wichtigste Spurenelement für ein starkes Immunsystem. Nährwert: 62 kcal/100gr. Also gesund obendrein! Ein wahrer Genuss für Seafood-Begeisterte!
© Fisch-Gruber
Bei Fisch-Gruber am Naschmarkt finden Sie Jakobsmuscheln aus Nordamerika.